Mehrtagesreisen

Masuren - Willkommen in Polen!

Danzig-Wolfsschanze-Heilig Linde-Wanderdünen

Reisebeschreibung

1. Tag Anreise nach Szczecin/Stettin, Ryman

An Berlin vorbei erreichen wir Stettin. Hier werden wir bereits von unserer Reiseleitung erwartet.

Kurze Rundfahrt durch Stettin und Weiterfahrt zu der Zwischenübernachtung im Schlosshotel Ryman.

Abendessen und Übernachtung in Ryman.

2. Tag Leba, Wanderdünen, Sopot/Zoppot

Nach dem Frühstück Fahrt durch die Pommerische Platte nach Leba, einem idyllischen Fischerort an der Ostsee und weiter in den Slowinski-Nationalpark, der wegen seiner Naturphänomene von der UNESCO in die Liste der wertvollsten Naturreservate der Welt aufgenommen wurde.

Auf einem romantischen Weg erreicht man die Wanderdünen und erlebt dann auf einem Spaziergang die faszinierende wüstenähnliche Landschaft. Anschließend geht es nach Zoppot. Schöne Villen in typischer Bäderarchitektur, elegante Hotels und der schöne Strand verleihen dem mondänen Seebad ein besonderes Flair. Zum Besuch hier gehört ein Spaziergang auf der Zoppter Mole, der längsten hölzernen Seebrücke Europas. Abendessen und Übernachtung in Danzig.

3. Tag Gdansk/Danzig

Nach dem Frühstück beginnt  unsere die sachkundige Führung durch Danzig, eine der mächtigsten Städte der Hanse und ein wahres Juwel in dem historischen Städtebund. Die herrlichen Patrizierhäuser und Paläste in der Langgasse und am Langen Markt, sowie der herrliche Artushof zeugen vom Reichtum und der goldenen Vergangenheit der stolzen Hansestadt. Zum Wahrzeichen von Danzig wurden das hölzerne Krantor und der barocke Neptunbrunnen. Einmalig in ihrer Schönheit ist die romantische Frauengasse mit den berühmten Beischlägen. Hoch über den Dächern ragt der Turm der Marienkirche, des größten backsteingotischen Gotteshauses der Welt. Höhepunkt der Stadtführung ist die Besichtigung dieser majestätischen Kirche. Der Nachmittag steht für eigene Unternehmungen zur Verfügung. Unser ideal gelegenes Hotel bietet die Möglichkeit, die wundervolle Stadt bequem zu Fuß zu erkunden. Für den freien Nachmittag ist eine Shoppingtour durch die zahlreichen Bernsteinläden zu empfehlen. So ein tolles Angebot an Bernsteinschmuck findet man nirgendwo anders in der Welt. Das Abendessen in der Kaschubei mit regionalen Spezialitäten und eine farbenfrohe Folklorevorstellung mit Tanz und Gesang runden den erlebnisreichen Tag ab. Übernachtung in Danzig.

4. Tag Malbork/Marienburg, Oberlandkanal

Nach dem Frühstück Fahrt durch das Weichseldelta nach Marienburg. Außenbesichtigung des mittelalterlichen Wehrkomplexes des Deutschen Ordens, der malerisch am Nogatufer gelegen ist. Der mächtige Bau ist das großartigste Beispiel backsteingotischer Profanarchitektur, das je geschaffen wurde. Anschließend Fahrt auf dem Oberlandkanal, auf dem Schiffe auch über Land fahren! Der mehr als hundert Jahre alte Kanal stellt eine technische Meisterleistung dar. Um die Höhenunterschiede von etwa 100 m auf der Strecke zu überwinden, hat der Baumeister Steenke fünf Rollberge entworfen.

Die reizvolle Strecke führt weiter in die Hauptstadt von Ermland und Masuren – Olsztyn/Allenstein. Die bedeutendsten Baudenkmäler der Stadt sind die an der Lyna/Allee gelegene Burg des Domkapitels und die Jakobi-Kirche, die als eine der bedeutendsten Leistungen der Backsteingotik im ehemaligen Ordensland gilt. Abendessen und Übernachtung in Masuren.

5. Tag Masuren

Heute machen wir eine ganztägige Masurenrundfahrt. Besuch des bekannten Wallfahrtsortes Masurens Swieta Lipka/Heilgelinde mit dem prächtigen Sakralbau , der als Perle der Barockkunst weit und breit bekannt ist. Den Klang der einmaligen Orgel mit den beweglichen Figuren genießen wir während eines kurzen Konzertes. Auf der Fahrt von Ketrzyn/Rastenburg nach Gizycko/Lötzen bietet sich die Möglichkeit Hitlers Hauptquartier „Wolfsschanze“ zu besuchen, wo das misslungene Attentat auf Hitler von Claus Schenk von Stauffenberg verübt wurde. Am späten Nachmittag erwartet uns ein besonderer Höhepunkt der Reise. In einem vorbildlich restaurierten alten Gutshaus erzählt die neue Herrin von ihren Träumen und vom Leben auf einem ostpreußischen Gut. Bei Kaffee und Kuchen erlebt man die Magie des Ortes - die Zeit scheint hier stehen geblieben zu sein. Abendessen und Übernachtung in Masuren.

6. Tag Johannisburger Heide

Nach dem Frühstück ist ein Rundgang in Mikolajki/Nikolaiken eingeplant. Das hübsche Städtchen auch „Masurisches Venedig“ genannt, gehört zu den beliebtesten Ferienorten der Region. Viele kleine Geschäfte, Cafés, Restaurants und eine gepflegte Uferpromenade laden zum Verweilen ein.

Anschließend Fahrt durch die herrlichen Wälder der Johannisburger Heide nach Wojnowo/Eckertsdorf, einem wunderschönem masurischen Dorf, das Anfang des 19. Jh. von den Philipponen gegründet wurde. Die Philipponen, auch Altgläubige genannt, waren wegen ihrer Abweichungen von der Staatsreligion in Russland verfolgt und haben damals im preußischen Staat Zuflucht gefunden.

Ein Höhepunkt des Tages ist eine romantische Stakenfahrt auf dem Kruttinna-Fluss. Auf dem stillen Wasser kann man die unberührte Natur richtig erleben und genießen. Abendessen und Übernachtung in Masuren.

7. Tag Torun/Thorn, Poznan/Posen

Heute geht die Fahrt in die nach dem Kulmer Recht gegründete Hansestadt Thorn, die als Schatzkammer der Gotik bekannt ist. An der Weichsel gelegen ist Thorn eine der bedeutendsten und schönsten Städte der Hanse. Die Besichtigung beginnt am berühmten „Schiefen Turm", einem Bestandteil der gut erhaltenen Stadtmauern. Zu den Sehenswürdigkeiten, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden, gehören die monumentale Pfarrkirche St. Johannes und das imposante Rathaus. Vom Reichtum der Stadt zeugen auch die repräsentativen Bürgerhäuser, die den Marktplatz umgeben.

Die alten Gassen und Speicher in Weichselnähe ergänzen das mittelalterliche Bild der Stadt. An den großen Astronomen Nikolaus Kopernikus erinnert das Kopernikus-Museum in seinem Geburtshaus und das Denkmal vor dem Rathaus. Anschließend Fahrt über Gniezno/Gnesen, eine der geschichtsträchtigsten Städte Polens nach Posen.

Während einer Stadtrundfahrt lernt man die bedeutendsten Baudenkmäler dieser Messestadt kennen. Der älteste Teil Posens ist die Dominsel mit der mächtigen gotischen St. Peter und Paul Kathedrale, deren barocke Turmhelme die Besucher von weitem grüßen. Das Zentrum der Altstadt bildet der hübsche Marktplatz mit schönen Bürgerhäusern und eleganten Adelspalästen. Das Posener Rathaus mit seiner hohen Attika und der dreigeschossigen Loggia ist eines der schönsten Renaissance-Rathäuser Europas. Ein Spaziergang durch den schmucken Marktplatz lässt die einmalige Atmosphäre der Stadt erleben. Abendessen und Übernachtung in Posen.

8. Tag Heimreise

Nach dem Frühstück verabschieden wir uns aus Polen und treten mit vielen neuen Eindrücken die Heimreise  an.

So wohnen Sie

Die Übernachtungen sind in folgenden Hotel vorgesehen:

Schlosshotel Ryman in Ryman, Hotel Mercure in Danzig, Hotel Golebiewski in Mikolajki und Hotel Mercure in Posen. Alle Zimmer mit Dusche/ WC oder Bad und TV ausgestattet. In manchen Hotels steht ein Wellnessbereich mit Hallenbad zur Verfügung.

Termine und Preise

1. - 8. Juni 2020:
pro Person im Doppelzimmer929,00 EUR
pro Person im Einzelzimmer1.118,00 EUR

Zustiegsstellen / Abfahrtsorte

Haustürabholung lt. Umkreisskizze kostenlos